01Die Weltsprache Spanisch

Spanisch ist die Mutter- oder Amtssprache von ungefähr 500 Millionen Menschen in Spanien, in mehr als 20 Ländern Mittel- und Südamerikas, in den Vereinigten Staaten von Amerika und schließlich in den Industrieländern Europas. In den USA sprechen mehr als 25 Millionen Menschen Spanisch als Muttersprache, und es ist für die übrigen US-Amerikaner mit Abstand die wichtigste Fremdsprache, die dort gelehrt wird. Auch in Deutschland leben mehrere 100.000 Menschen mit Spanisch als Muttersprache.

02Spanisch ist UNO-Sprache, und es ist eine Sprache vieler anderer internationaler Organisationen. Es ist eine der 11 Amtssprachen der Europäischen Gemeinschaft, die es sich zum Ziel gemacht hat, die Vielfalt der Sprachen zu pflegen und zu verhindern, dass eine der europäischen Sprachen - etwa das Englische oder Französische - dominiert. Schon 1954 wurde ein Beschluss zur Förderung der Pluralität der Sprachen in Europa gefasst und danach mehrfach erneuert.

Spanisch ist weiterhin Welthandelssprache. Angesichts der wachsenden wirtschaftlichen Bedeutung Südamerikas im Welthandel und Spaniens im europäischen Handel wächst die Bedeutung von Spanisch als 04Welthandelssprache. Lateinamerika ist eine der Schwerpunktregionen der deutschen Industrie, die wirtschaftlichen Beziehungen der EG mit dem "Mercosur", einem wirtschaftlichen Zusammenschluss mehrerer bedeutender Länder Lateinamerikas (Argentinien, Paraguay, Uruguay, Brasilien) werden immer wichtiger. Für 2006 ist eine Freihandelszone mit der EG geplant.

Für Schüler ist der Erwerb der spanischen Sprache heute und in Zukunft von großer Bedeutung. Sie können über die Sprache Einblicke in andere Welten und Kulturen gewinnen: Gerade das historisch bedingte soziale Engagement der lateinamerikanischen Literatur und Filme und die darin dargestellte, den Europäern oft fremdartig anmutende Welt sind für junge Menschen von hoher Motivationskraft.

Der Erwerb der spanischen Sprache eröffnet berufliche Möglichkeiten in Wirtschaft, Politik, Entwicklungshilfe und im Bildungssektor.

03Somit erweist sich die Einbeziehung der spanischen Sprache in das Fächerangebot unseres Gymnasiums als Möglichkeit, die gesellschaftlich, europa- und weltpolitisch wichtige Diversifizierung des Fremdsprachenangebotes zu verwirklichen. Für die Schüler bedeutet dies eine beachtliche Erweiterung der Bildungsmöglichkeit im Hinblick auf Beruf, Studium und privates Leben.

Beim Stichwort Privatleben soll nicht vergessen werden zu erwähnen, dass Spanien nach wie vor das beliebteste Urlaubsland, das "El Dorado" der Deutschen ist, und auch das kann ein Motiv sein, Spanisch zu erlernen.

Der Neubeginn einer Fremdsprache bedeutet außerdem fast immer einen Motivationsschub, der sich in der Regel sehr positiv auf das Arbeitsklima insgesamt auswirkt, vor allem bei den Schülern, die das Fach ganz ohne äußere Notwendigkeit gewählt haben. Die Schüler dieser Altersstufe versuchen die durch vorausgegangene Erfahrung ausgebildete und erprobte Fähigkeit zum Transfer von Kenntnissen auf neue Zusammenhänge zu nutzen. Sie verfügen über vielfältige und zu verschiedenen Zeiten in ihrer Schullaufbahn erworbene Sprachlernerfahrungen (Lerntechniken und methodische Verfahren) und können darauf zurückgreifen. Deshalb ist der Lernfortschritt meist wesentlich größer als in den bisher gelernten Sprachen.