Projekte und Kooperationen, außerschulische Lernorte

3Die verschiedensten Projekte, kleinere und größere Unternehmungen betreffend, bieten den Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit, sich mit Geschichte und den vielfältigen Perspektiven, die mit diesem Fach verknüpft werden können, auf unterschiedliche Weise zu beschäftigen (Bild 3, Braunschweig im Mittelalter).

Der 5. Jahrgang kann sich in die Steinzeit zurückversetzen,zeitleiste3 indem praxisnah erprobt werden kann, wie Feuersteine bearbeitet oder Mehl hergestellt worden ist, im Roemer und Peliceaus-Museum in Hildesheim (s. Bild 2) werden die Geheimnisse der Ägypter gelüftet, z. B. die Papyrusherstellung näher ergründet, um nur einige Beispiele zu nennen.

2Kooperationen bestehen mit dem Niedersächsischen Staatsarchiv in Wolfenbüttel. Hier können die Arbeitsbereiche von Archivaren betrachtet werden und es gibt Hilfestellungen im Bereich der Forschung für die Facharbeiten, die im Rahmen des Seminarfaches in der Oberstufe erstellt werden.

Das Seminarfach „China“ setzt sich mit Kultur, Tradition und Geschichte dieses zunehmend an Bedeutung gewinnenden Landes auseinander und gipfelt in einer Studienfahrt nach Shanghai oder Peking. Weitere Informationen finden sich im internationalen Konzept der Großen Schule.

Die JVA Wolfenbüttel bietet breitgefächerte Möglichkeiten, sich mit Gedenkstätten im Rahmen des Themenkomplexes „Gedenk- und Erinnerungskultur“ auseinanderzusetzen, so z.B. auch in Form verschiedener Workshops für die 10. Klassen.

Außerschulische Lernorte finden sich u. a. im ehemaligen KZ Mittelbau Dora, in welchem die V 1- Raketen entwickelt wurden sowie in Bergen-Belsen, ebenfalls mit einem pädagogischen Angebot und sehr unterschiedlichen Projekten und Seminaren.