Es ist schon erstaunlich mit welch einfachen Karten sich die Entdecker früherer Zeiten behelfen mussten, um ihre Seerouten zu bewältigen. Dies war eine wesentliche  Erkenntnis, die die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10b im Verlaufe eines Erdkunde-Studientages an der Herzog-August-Bibliothek gewinnen konnten.

01 klDas eintägige  Seminar stand unter dem Titel „Alte Karten oder Unterschiedliche Ansichten der Erde früherer Jahrhunderte“. Frank Stuhlmann von der HAB  ließ die Schülerinnen und Schüler zunächst vier Landkarten aus verschiedenen Epochen nach geographischen Kriterien begutachten, um die unterschiedlichen Weltansichten kennenzulernen. Den Schülern lagen eine Portolankarte aus dem 02 klJahr 1509 über den „Seeweg nach Indien“  sowie die Weltdarstellung von Hartmann Schedel „Die Welt vor Columbus“ aus dem Jahr 1493 vor.
Zwei weitere Schülergruppen analysierten die Weltkarte von Abraham Ortelius aus dem Jahr 1570 sowie als neueste Kartenansicht die Karte „Peking, die erste Provinz des chinesischen Reichs“ (1655). Ein besonderes Highlight waren die wissenschaftlichen Erläuterungen an Originalkarten durch Dr. Christian 03 klHeitzmann, der u.a. die Kartensammlung  der HAB betreut.
Eine Führung durch die Herzog-August-Bibliothek, bei der natürlich auch ein besonderes Augenmerk auf die Sammlung historischer Landkarten und Globen gelegt wurde, rundete das Seminar ab.
Das Foto zeigt die Klasse 10b mit ihrem Erdkundelehrer Klaus Hantelmann (5. Von links)
Zum Vergrößern Linksklick auf die Fotos.

HAB 10b kl