Was uns der Start in das sogenannte „G9-System“ an ministeriellen Vorgaben bringen wird, wissen wir nicht. Die Pflicht ist vom obersten Dienstherrn noch nicht ausformuliert. Aber der Kürlauf hat an der Großen Schule schon begonnen – und er macht Freude.

 1 kleinAlle am Gymnasium im Sommer 2014 eingeschulten Kinder Niedersachsens sind G-9-Schüler.
Die Kinder der 5., 6. und  siebten Klassen werden ab dem 03. September 2015 insgesamt neun Schuljahre Zeit zur Verfügung haben, um sich auf das Abitur vorzubereiten.
Was wissen wir zuverlässig über G9?

  1. Die neue Stundentafel im G9-System(30 Std. Pro Woche) lässt den Pflichtunterricht am Nachmittag umfänglich abschmelzen.
  2. Als Offene Ganztagsschule werden uns mehr Lehrerstunden als bisher zur Verfügung gestellt werden.
  3. Die Lernzeit der Kinder von der Einschulung bis zum Abitur wird gestreckt.

3 kleinDiese Veränderungen bieten tolle Chancen für jede engagierte Schule. Wir werden sie nutzen. Die Lehrerinnen und Lehrer der Großen Schule haben in einer schulinternen Lehrerfortbildung (SchiLF) ihre wichtigsten G9-Ideen aus schulfachlicher Sicht beraten:


  1.  Mehr Lernzeit nutzen für Übung, Training und praktisches Arbeiten
  2. Stabile Klassenverbände von 5 bis 10
  3. Aufbau eines qualifizierten Wahlangebotes in den Mint-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik))
  4. Ausbau unserer Orchesterklasse in einen Musikzweig (mit einem weiteren Hauptfach Musik)
  5. Verfügungsstunden beim Klassenlehrer in den Jahrgängen 5, 6 und 7
  6. Stärkung der dritten Fremdsprache
  7. Ausbau eines qualifizierten Förderunterrichts

5 kleinDie große Schule pflegt eine lange Tradition in der Vorbereitung ehrgeiziger Berufslaufbahnen auf einem hohen Ausbildungsniveau. Wir freuen uns auf die Konsolidierung des schulischen Lernens mit 9 Schuljahrgängen und glauben dabei unsere Schüler und deren Familien an unserer Seite zu haben.
Hartmut Frenk
Schulleiter