Gemeinsames Handeln ist das Grundprinzip der Akrobatik, auf dem alles aufbaut. Beim Pyramidenbau kommt es vor allem auf Teamwork an. Jede einzelne Person soll sich mit anderen am richtigen Platz zum rechten Zeitpunkt zu einem Ganzen zusammenfinden.

06 kleinDie individuellen Interessen müssen zum Gelingen des menschlichen Bauwerks zurückgestellt werden. Jeder Einzelne ist ein wichtiger Baustein der Pyramide, aber erst das Zusammenspiel aller Beteiligten bringt den gewünschten Erfolg.
Viele spannungsgeladene Situationen können dabei entstehen: Ist die untere Person tatsächlich in der Lage, mich zu tragen? Steigen die oberen Personen mit der gebotenen Behutsamkeit und Vorsicht auf, ohne herunterzufallen und ohne alles aus dem Gleichgewicht zu bringen? Was mache ich, wenn die Pyramide zusammenfällt? Alle Beteiligten müssen eine besondere Wachsamkeit für ihre Mitakrobaten entwickeln und gleichzeitig die Konzentration auf die eigenen 23 kleinAktionen richten, wenn eine Pyramide erfolgreich auf- und abgebaut werden soll.
An den leuchtenden Augen und den freudig erleichterten Gesichtern lässt sich dann der Stolz auf die gemeinsam vollbrachte Leistung ablesen. (Sb)
Zur Bildergalerie