Persönliche Begegnungen, Stadterkundungen sowie Basketball standen auf dem Programm des Basketballteams der Großen Schule sowie ihrer betreuenden Lehrerkräfte Eva Albu und Klaus Hantelmann in Satu Mare, Wolfenbüttels rumänischer Partnerstadt.

 Außer dass die Mannschaft das internationale Basketballturnier um den „Cupa Luceafarul 2013“ bestritt, standen eine Stadtführung und der Besuch des Stadtmuseums in Satu Mare, der Empfang beim dortigen Bürgermeister sowie besonders auch die persönlichen Gespräche und gemeinsamen Unternehmungen mit den rumänischen Schülern im Mittelpunkt des Aufenthaltes, der in der abgelaufenen Woche stattgefunden hat. „Genau dies ist der Grund warum wir als Große Schule immer wieder unsere Partnerschule in Satu Mare besuchen und dies nicht nur in Sachen Sport“, stellte Klaus Hantelmann fest.

Auch sportlich war das mit Kai Seidel vom THG verstärkte Team unter ihrem Coach Eva Albu erfolgreich. Die Spieler, alle vom hiesigen MTV, gewannen in der Vorrunde ihre beiden Spiele gegen das „Christliche Gymnasium von Satu Mare“ deutlich mit 101 : 23 und gegen die Gastgeber vom „Colegiul National de Mihai Eminescu“ nach einem spannende Spiel aufgrund ihrer souveränen beiden Spielmacher Kai Seidel sowie Nathan Scholz. Am Sonntag gab es dann das hochklassige und spielerisch von beiden Mannschaften überzeugend gestaltete Finale gegen die polnische Mannschaft aus Rzeszow, welches die Polen letztendlich mit 60 : 54 gewannen. Auch der mit 24 Punkten überragende Center Fabio Dessaul konnte diese Niederlage nicht verhindern. Die Mannschaft wurde dennoch vom Publikum mit „Standing Ovations“ verabschiedet, denn während der Spiele zeigte die Mannschaft der Großen Schule, dass sie gern Basketball spielt, und auch außerhalb der sportlichen Aktivitäten verbreiteten die Schüler gleichfalls immer gute Laune.

Satu Mare gro
Das Bild zeigt die Mannschaft der Großen Schule mit (hinten von li.) Eva Albu, Max Chemnitius, Nathan Scholz, Jan Sprigade, Fabio Dessaul, Klaus Hantelmann sowie (vorn von li.) Tilman Reimers, Kenneth Biewendt und Kai Seidel.